Forschen

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

 

Die Forschung des Instituts für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik konzentriert sich auf folgende Schwerpunkte:

Informetrie, Szientometrie

In Analogie zur Ökonometrie beschäftigt sich die Szientometrie mit quantitativen Verfahren bei der Untersuchung von Sachverhalten des Informationswesens. Beziehen sich derartige Studien auf Phänomene der Wissenschaftskommunikation, so wird die Bezeichnung Szientometrie verwendet. Oft kommen derartige szientometrische Analysen im Bereich der Forschungsevaluierung zum Einsatz. Als Datenquelle dienen in der Regel Datenbanken und neuerdings auch das World Wide Web (Webometrie).

Das Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik kann in diesem engen Forschungsfeld an internationale Spitzenforschung anschließen. Dies wird durch ca. 20 Publikationen im Social Sciences Citation Index (SSCI) in den letzten 10 Jahren, u. a. in den führenden facheinschlägigen Zeitschriften (Journal of the American Society for Information Science  & Technology, Scientometrics, Journal of Information Science, Journal of Documentation, Information Research) dokumentiert. Diese wurden 100-mal (h-Index= 6) zitiert (Stand: April 2013).

Die internationale Anschlussfähigkeit kommt auch durch Programmkomitee-Mitgliedschaften in den weltweit führenden Tagungsreihen zum Ausdruck, u. a. der STI- (Science and Technology Indicators) und der ISSI-Tagung (Conference of the International Society for Scientometrics and Informetrics).  Bei der ISSI 2013 in Wien wird das Doctoral Forum von einem Institutsmitglied organisiert.

 


Evaluierung und Informationsrecht

Im Rahmen der Evaluierung (Evaluation) werden systematische Verfahren eingesetzt, um Institutionen, Programme, Strukturen und Systeme oder auch Personen, Produkte und Dienstleistungen umfassend zu analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten zu generieren. Bei den am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik durchgeführten Evaluierungsprojekten, die häufig auch publiziert werden, handelt es sich großteils um Evaluierungen im Bereich der Bildung (z.B. Evaluierung von Studienplänen, Benutzerforschung für Bibliotheken) sowie der Gesundheit (z.B. Evaluierung von Gesundheitssystemen, Evaluierung von gesetzlichen Maßnahmen). Der Schwerpunkt liegt dabei auf summativer Evaluierung im Sinne einer Ergebnisevaluierung.

Informationsrecht (Informatikrecht) stellt einen Rechtsbereich dar, der aufgrund der immer stärkeren Vernetzung und Kommunikation von großer praktischer Bedeutung ist. Am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik konzentriert sich die Forschung und
Publikationstätigkeit auf diesem Gebiet auf zwei Teilbereiche des Informationsrechts: das Datenschutzrecht, dessen Vorgaben in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen sind, sowie das Urheberrecht, dessen Bestimmungen in der Praxis häufig nicht ausreichend beachtet werden.

 

Anwendungsorientierte Forschung wird v.a. durch Kooperationen mit Evolaris und dem Know-Center der TU Graz sichergestellt.

Publikationsliste

Für eine detaillierte Publikationsliste siehe UniGrazOnline.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kontakt

Institutsleitero.Univ.Prof.Dr. Wolf RAUCH
+43 (0)316 380 - 3561

Kontakt

Institutsreferentin
Universitätsstraße 15, F38010 Graz

Sonja SCHRECKMAIR
+43 (0)316 380 - 3560
+43 (0)316 380 - 9575

http://informationswissenschaft-wirtschaftsinformatik.uni-graz.at/de/institut/mitarbeiterinnen/schreckmair-sonja/

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.